Startseite
Roßbacher Musikanten

Mitteldeutsche Zeitung 09.10.1998

Mitteldeutsche Zeitung 09.10.1998

Roßbacher Musikanten laden heute ins Festzelt ein
Perle im Reigen der Vereine

Von unserer Redakteurin
DIANA DÜNSCHEL

Roßbach/MZ. Beim Jubiläumskonzert vor fünf Jahren anläßlich des 30jährigen Bestehens reichten die Plätze im Festzelt nicht aus, mußten einige Besucher von draußen der Blasmusik lauschen. Das soll nicht wieder Anlaß zur Kritik sein. Dieses Mal haben die Roßbacher Musikanten vorgesorgt. Das große Festzelt, das am Sportplatz der Gemeinde steht, verfügt über 400 Sitzplätze.

Daran, daß sie sich heute abend alle füllen, hat Norbert Seemann, der die organisatorischen Fäden des Vereins in den Händen hält, kaum Zweifel. Denn das Ensemble hat seine Fans, die ihm seit 1964 die Treue halten. Das sind nicht nur die Eltern des einstigen Kinder- und Jugendorchesters, auch Bürgermeisterin, Gemeinderatsmitglieder und viele Einwohner sind den Musikern eng verbunden. Bringen sie doch zu allen nur denkbaren Anlässen ein Ständchen: Heimatfest, runde Geburtstage, Silberhochzeiten . . . Nicht umsonst ist im Grußwort der Gemeindeverwaltung anläßlich des 35jährigen Bestehens von den Musikanten als "Perle im Reigen der Roßbacher Vereine" die Rede.

Natürlich haben alle 29 Mitglieder für das Festkonzert noch intensiver geprobt als sonst. Ab 19 Uhr heute abend können sich die Besucher auf den Festmarsch von Händel, den berühmten Radetzkymarsch, böhmische Blasmusik und auch auf ein Medley der Saragossa-Band freuen. Anschließend ist dann Tanz mit den Schönburger Musikanten. Und Drehorgel-Mucki wird einige Kostproben seines Könnens geben. Karten gibt es übrigens noch an der Abendkasse. Gefeiert wird das ganze Wochenende. Der morgige Abend ist zwar nur für geladene Gäste. Am Sonntag sind dann aber wieder alle Interessenten willkommen, wenn um 10 Uhr der Festumzug beginnt und von 11 bis 18 Uhr ein Blasmusikantentreffen mit dem Blasorchester Leuna, den Geiseltaler Musikanten, den Schönburger Blasmusikanten, dem Städtischen Musikverein Merseburg sowie natürlich den Jubilaren stattfindet.

"Das Repertoire reicht vom Walzer über Märsche und Klassik bis zu Volksliedern", so Norbert Seemann weiter, der mit 57 Jahren der älteste Musiker der "Truppe" ist, deren Durchschnittsalter um die 20 Jahre liegt. Er berichtet rückblickend von zahlreichen Höhepunkten des Ensembles, das einst Georg Vogler gründete, der inzwischen aus gesundheitlichen Gründen den Taktstock weitergab: Weder bei Pioniertreffen noch bei Spartakiaden fehlten die Roßbacher einst, traten 1969 sogar im Fernsehen auf, reisten in die Sowjetunion und nach Ungarn. Nachwuchsprobleme kannte man nicht. Das hat sich insofern geändert, als heute Bernd Seemann die musikalische Leitung innehat, Interessenten aber nicht wie sein Vorgänger selbst heranziehen kann. Denn Bernd Seemann ist Berufsmusiker im Heeresmusikkorps der Bundeswehr in Erfurt.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.